Neodymmagnete in Sliver Clay

Allgemeine Fragen zu Clay aus Kupfer, Bronze, Silber & Gold
Antworten
SITC

Neodymmagnete in Sliver Clay

#1

Beitrag von SITC » 03.06.2011, 10:51

Hallo zusammen,

ich bin neu im Bereich des Metal Clay und hoffe, ich bin mit meiner Frage hier richtig.
Ich möchte gern einen Neodymmagneten in ein SilverClay Amulett einarbeiten.
Nun stellt sich mir die Frage, wenn ich den Magneten mit dem Clay erhitze, verliert er dann seine Magnetkraft?

Vielen Dank

BBcode:
Hide post links
Show post links

Benutzeravatar
Silberfrau
Forenprofi
Beiträge: 160
Registriert: 07.11.2010, 18:31
Danksagung erhalten: 2 Mal

#2

Beitrag von Silberfrau » 06.06.2011, 10:56

Hallo Sitc

Vor einiger Zeit hatte Miluriel
Beitragvon Miluriel » 18.05.2011, 17:14
ein ähnliches Problem und wollte mal ausprobierten, frag, ob es geklappt hat.
Oder frag beim Hersteller der Magnete nach.
Oder mach mal selber einen Test.
Das Egebnis wäre sicher von allgemeinem Interesse.

Viele Grüße
Silberfrau
Senior Instructor
Machst du gern selber Schmuck, dann komm zu www.freundschaftsringe.com !
www.Silberschmuckkurse.de

BBcode:
Hide post links
Show post links

Benutzeravatar
Silberfrau
Forenprofi
Beiträge: 160
Registriert: 07.11.2010, 18:31
Danksagung erhalten: 2 Mal

#3

Beitrag von Silberfrau » 06.06.2011, 11:05

Habe jetzt auch noch für dich in Wikipedia nachgeschaut - bin ich nicht lieb? -, dort steht, bis 200 grad kannst du sie nur erhitzen. Clay braucht min. 650.
Grüße S.
Senior Instructor
Machst du gern selber Schmuck, dann komm zu www.freundschaftsringe.com !
www.Silberschmuckkurse.de

BBcode:
Hide post links
Show post links

Benutzeravatar
Blackworx
Moderator
Moderator
Beiträge: 254
Registriert: 01.03.2007, 19:52
Hat sich bedankt: 1 Mal

#4

Beitrag von Blackworx » 06.06.2011, 18:00

Hallo,

ich hab auch dazu etwas in der Wikipedia gefunden, danach hängt es auch davon ab, aus welchem Metal der Magnet besteht:
Die Curie-Temperatur (von der hängt es ab) einiger typischer Magnetwerkstoffe ist:

Cobalt 1394 K (1121 °C)
Eisen 1041 K (768 °C)
Nickel 633 K (360 °C)
Gadolinium 292,5 K (19,3 °C)[1]
Ferrite 100…460 °C (je nach Werkstoffzusammensetzung)
Nachdem du jetzt schon die Zweite in kurzer Zeit bist, die das fragt wird man ja echt neugiereig. Vielleichtraut sich ja mal jemand an einen Test und berichtet.

Miriam

BBcode:
Hide post links
Show post links

Antworten

Social Media

       

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast